Stammzell-Biobank

Die Stammzell-Biobank der Stem Cell Unit dient der Lagerung und Bereitstellung patientenspezifischer iPS-Zelllinien oder iPS-Derivate von Patienten mit Verdacht auf eine mono- oder polygenetisch bedingte Erkrankung sowie klinisch unauffälliger (gesunder) Probanden als Ressource für die wissenschaftliche Forschung von Volkserkrankungen genauso wie seltenen Erkrankungen. In den vergangenen Jahren konnten mehr als 100 Probandenproben, einschließlich Proben unterschiedlichen Ursprungs, erfolgreich zu iPS-Zellen reprogrammiert werden. Eine fortlaufend aktualisierte Übersichtsliste der verfügbaren voll charakterisierten iPS-Zelllinien finden Sie im Stammzellregister des DZHK.

iPS-Zelllinien sowie iPS-Derivate können auf Anfrage für Projekte zur Verfügung gestellt werden. Die in der Nutzerordnung dargestellten Richtlinien sind zu beachten. Gerne können weitere Informationen bei Anfrage zur Verfügung gestellt werden.